Donnerstag, 24. April 2014

[Rezension] Die Bestimmung

Ich lebe in der Zukunft. Doch nach dem Krieg sind nicht viele von uns übrig geblieben. Diejenigen, die überlebten, haben sich in Chicago in 5 Fraktionen aufgeteilt: Candor, Ken, Ferox, Altruan und Amite. Nun soll ich mich für eine Fraktion entscheiden, doch der Test, der mir sagen sollte, wohin ich gehöre, hat bei mir nicht funktioniert. Ich bin eine Unbestimmte. Was das heißt, sagen sie mir nicht, doch es ist gefährlich. 


Autor: Veronica Roth

Übersetzung: Petra Koob-Pawis

Originalsprache: Englisch

Taschenbuch: 496 Seiten

Verlag: Goldmann Verlag

Preis: 9,99€

Bildquelle




Viele Autoren erschaffen eine ganz neue Welt, eine die sich in der Zukunft abspielt, denn was vor uns liegt, ist noch unbeschrieben. Veronica Roth zeigt uns in "Die Bestimmung" ihre Vorstellung der Zukunft: Die Menschen leben in 5 Fraktionen, und jeder einzelne muss entscheiden, welchen Weg er einschlagen möchte. Das ist unabhängig von der Familie, denn wenn man die Fraktion wechselt, dann lässt man diese hinter sich, weshalb es hier auch heißt "Fraktion vor Blut." 
Ich kann es kaum glauben, dass man sich ein so gut durchdachtes System einfach mal so ausdenken kann. Alles hat seinen Platz und man möchte am liebsten alles darüber erfahren. Und doch kann das System ja nicht funktionieren, denn wenn alle Menschen verschiedener Ansichten sind, was am meisten Priorität hat, dann muss es ja irgendwann zu einer Auseinandersetzung kommen ?! Und damit ist der Grundstein gelegt, und ich bin wirklich gespannt, wie es in den nächsten Büchern weiter geht.

Aber kommen wir erst einmal zu Tris, die sich in dieser Welt durchsetzen muss. Mit ihr lernen wir eine Protagonistin kennen, die all das verkörpert, was man selbst gerne sein möchte: Sie ist mutig, ehrgeizig, klug und weiß eigentlich genau was sie will. Doch ist sie nicht perfekt, denn die Selbstzweifel nagen an ihr. Sie weiß nicht wirklich wo sie hingehört und doch hat sie diesen Kampfgeist, dass sie unbedingt zu den Ferox gehören möchte. Und während ich Tris begleitet habe, bekam ich das Gefühl, dass ich wirklich an ihrer Seite war und dass wir gemeinsam all das erleben. Sie hat mir den Mut gegeben mich ganz auf ihre Abenteuer einzulassen, obwohl ich niemals wirklich so mutig wäre wie sie, nicht mal annähernd. Sie steht so vieles durch, weshalb man sie einfach nur bewundern kann, aber dann gibt es Momente, in denen man sie nur in den Arm nehmen möchte und sie trösten will, weil man kaum glauben kann, dass ein Einzelner so viel Leid tragen kann. Und doch schafft sie es immer wieder auf die Beine zu kommen und nie aufzugeben.

Aber sie ist auch nicht allein, denn sie wird von von vielen interessanten Charakteren begleitet: Ihre Eltern, die man sofort ins Herz schließt, ihre Freunde, bei denen man nicht immer genau weiß, wer wirklich zu ihr steht sowie die bösen Charaktere, die der Geschichte Spannung geben, da sie so unberechenbar sind und man nie weiß, was sie als nächstes tun werden.
Ein Charakter stellt alle anderen dann aber doch in den Schatten: Four. Vom ersten Moment an, war er mir einfach total sympathisch, obwohl ich noch gar nicht viel über ihn wusste. Und genau das ist es: Er ist geheimnisvoll, aber man weiß trotzdem, dass man auf ihn zählen kann. Und nach und nach erfährt man immer mehr über ihn, was ihn nur noch sympathischer macht. Seine Gegenwart gab mir immer ein Gefühl von Sicherheit.


Die Geschichte hat so viele Fassaden: Es geht nicht nur um die Initiation bei den Ferox, sondern auch um das System, um andere Fraktionen, und manches kommt so unerwartet, dass es dich kalt erwischt. Und immer mal ein bisschen kommt dann die Beziehung zwischen Tris und Four an die Oberfläche, ohne sich zu sehr in den Mittelpunkt zu drängen. Und das alles trägt zu einer unglaublich spannenden Geschichte bei, die man am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen kann, weil man sich in der Welt verlieren möchte, um stets zu wissen, was als nächstes passiert ! 


Kommentare:

  1. Freut mich, dass dir eines meiner Lieblingsbücher gefällt :).

    Ich finde die Idee auch total genial und du darfst auf den dritten Teil gespannt sein, in dem noch mal ganz viel erklärt wird.

    Tris hast du toll beschrieben :). Ich mochte sie auch genau deswegen. Sie ist mutig und klug und stark, aber trotzdem nicht perfekt, was sich auch in den anderen Teilen zeigt.

    Aaaaw, ich liebe Four auch! Er ist sooo toll und die beiden sind echt ein wundervolles Paar. Es geht zwar etwas schnell mit ihnen, aber sie sind so... echt. Auch in den anderen Teilen.

    Und das Buch ist wirklich einfach megaspannend. Freut mich total, dass es dir auch gefällt :).

    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich bin auch schon ganz gespannt *-*

      Im zweiten Teil finde ich die Veränderung von Tris echt krass. :x

      Ja und im Film, oh mein Gott, waren die süüüüß *-*

      Löschen
    2. Findest du, sie hat sich verändert? Inwiefern? Ich fand sie hat eigentlich die meiste Zeit konsequent ihren Charakter beibehalten.

      Löschen
    3. Naja nicht verändert, aber im ersten Teil ist sie so stark und im Zweiten bricht diese Stärke ein bisschen, finde ich. Das was im ersten Teil passiert ist, holt sie jetzt ein. Aber sie bleibt ja trotzdem auf den Füßen ;)

      Löschen